Klein aber oho! – Die Casio Exilim EX-FC100 im Test

Klein aber oho! – Die Casio Exilim EX-FC100 im Test

Zum Saison-Opening in Ischgl, durfte unsere Casio Exilim EX-FC100 Highspeed-Kamera zeigen, was sie drauf hat. Wir haben das kleine technische Wunderwerk auf die Probe gestellt. Hier könnt Ihr lesen, wie die Casio abgeschnitten hat.

Wunderbares, sonniges Wetter, blauer Himmel, in Schnee gehüllte Berge. Vor dieser Bilderbuch-Kulisse kam zum Opening-Wochenende in Ischgl die Casio Exilim EX-FC100 zum Einsatz.

Mit der FC100 bringt Casio die erste Kompaktkamera auf den Markt, die auch Highspeed-Fotos machen kann.

Wir wollten testen, was das Gerät kann und wie leistungsstark es wirklich ist.

Gehäuse und Ausstattung
Klein, schlank und sehr stylisch kommt die Casio EX-FC100 daher. Abgerundete Kanten, gelbe und dunkelsilbrige Details und der große reflektierende „Exilim“-Schriftzug auf schwarzer Gehäusefarbe geben der Kamera ein schnittiges und freches Aussehen. Auf der Piste fällt unser kleiner Begleiter recht schnell auf und wir müssen zusehen, dass er uns nicht aus den Händen kommt. Unter den Snowboardern, die wir gleich fotografieren wollen, ist die Cam bereits ein Begriff. Der Eine oder Andere freut sich, endlich eine EX-FC100 in den Händen halten zu können.

Die EX-FC100 besitzt eine Auflösung von 9,1 Megapixeln. Die Kamera hat ein 5fach optischen Zoom und eine Brennweite von 37 bis 185 Millimeter (entsprechend KB). Das 6,9cm (2,7 Zoll) helle und kontrastreiche Display ragt über die Hälfte der Kamera hinaus und bietet größenmäßig eine ausreichende Wiedergabefläche, in der auch Details sehr gut zu erkennen sind. Auch unsere Snowboard-Athleten haben Gefallen an unseren schnellen Serienbildaufnahmen und sind begeistert, ihre Sprünge im Einzelbild-Ablauf zu sehen. Mit 30 Fotos pro Sekunde können die Jungs ihre Bewegungsabläufe auch wirklich in allen Phasen und Einzelheiten verfolgen und für sich gegebenenfalls korrigieren.

Dank des CMOS-Shift-Systems, das für die mechanische Bildstabilisierung sorgt, sind fast alle Fotos in den rasanten Bilderserien gestochen scharf. Darüber hinaus kann man auch noch einen Verwacklungsschutz aktivieren. Mit der Option „Auto“ kann man beide Modi gleichzeitig aktivieren, um auch unter schwierigen Bedingungen scharfe Bilder zu erhalten. Das ist für uns die ideale Hilfe, denn wir müssen bei den Sprüngen die Bewegung der Snowboarder nachfahren und sind dementsprechend sehr unruhig in der Handführung. Trotzdem kommen die Bilder fast immer perfekt raus. Schärfe, Sättigung und Kontrast lassen sich in jeweils fünf Stufen anpassen. Künstlerisch veranlagte Fotografen können Fotos mit acht verschiedenen Farbfiltern machen.

Videoaufzeichnung
Die Casio EX-FC100 kann Videos im Normalmodus, im Highspeedmodus als auch in HD machen. Die HD-Videos haben eine 720p-Qualität. Dank der Highspeed-Filmaufnahme (HS) mit 210, 420 oder 1.000 Bildern pro Sekunde können alle Bewegungsabläufe genau erfasst und sogar in Superzeitlupe verlangsamt aufgezeigt werden. Für Sportler bietet die Kamera damit eine perfekte Analyse-Möglichkeit zu Lernzwecken.

 

 

Seite 1: Klein aber oho! – Die Casio Exilim EX-FC100 im Test
Seite 2: Bildqualität, Praktikabilität und Fazit
       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

Es gibt einen Kommentar

Sabrina schrieb am 04.12.09 um 15:03
Sabrina
wirklich sehr coole Fotos!!! ganz besonders das Bild mit der Tirolmütze

Mehr aus Equipment

Kürzlich wurden die IPSO-Brand New Award-Gewinner bekannt gegeben. weiterlesen
Zum 20. Mal fand auf dem Stubaier Gletscher das Sport Scheck weiterlesen
Kalte Füße zu bekommen ist für viele ein Grund, in der kalten weiterlesen
Functional Training ist nach wie vor in aller Munde. Das Trainieren weiterlesen
„Wir wollten alles so authentisch wie möglich halten“, sagt Stefan weiterlesen