2

Olympic Track Ramp & Stairs Walking

13.11.2012
Leichtathletik: Olympic Track Ramp & Stairs Walking
© Foto: Marc Tollas / pixelio.de
 

(Leichtathletik) Ich will wieder in die Leichtathletik mit Walking!

Leichtathletisches Gehen war für mich nur ein Hobby, bei dem ich nicht schneller als 16km/h gegangen bin, aber das langsamere Walking mit Bodenhaftung habe ich professionell weiterentwickelt, nachdem ich noch im alten Jahrtausend die Tekkingstöcke mitsamt den neuen Nordic Stöcken an Recyclingunternehmer verschenkt habe. Race Walking ist in der Leichtathletik eine Farce geworden, seit die Chinesen deutlich sichtbare Schwebephasen etabliert haben, und so ist mir der permanente Bodenkontakt eine angenehme Pflicht geworden: und damit will ich wieder in die Leichtathletik. Mittlerweile habe ich viele Wettbewerbsformen im Walking wie auch Behindertensport als Walker entwickelt, will in München Sixdays im Walking etablieren, nachdem es die Radfahrer mit solchen in München nicht mehr gibt, und den Alpinismus so plätten, daß auch Spastiker und Epileptiker mit einer Everest Relay wandern können. Aber leichtathletisch ernstgenommen werden will ich mit dem Ramp & Stairs (RS) Walking: vier kleine Treppenrampen in den Kurven geben pro 400m Runde 4 Höhenmeter her und zwei große hill ramps jeweils 3 Höhenmeter: 10hm on the Olympic Track. Die hill ramps laufen unten 3,33%ig 10m weit an, gehen für weitere 10m in 6,66% über und gipfeln über 20m in 10%. Weil in Wettbewerben die Laufrichtung aus physiologischen Gründen und damit´s nicht fade wird, immer wieder umgedreht werden muß, werden alle Elemente beidseitig gleich gebaut. So bleiben auf den Geraden oben 4,4m Flach übrig. Die längsten Flachstrecken sind an den Kurvenausgängen mit viermal guten 30m, dann gibt´s noch kürzere zwei mit 22m am Kurvenscheitel. Bei 60° und bei 120° werden die stair ramps mittig gepflanzt. Die Einzelstufe ist nur 12,5cm hoch aber 90cm lang, was aufwärts den Shufflestep also das zweimalige Berühren einer Stufe mit dem selben Fuß und das triolige Nachschleudern des zweiten Fußes von der vorherigen auf die nächste Stufe ermöglicht (das ist aber abwärts nicht möglich). Die Treppen sind nur auf den inneren vier Metern - außen muß der eine Höhenmeter immer über die wall bar (6m breit bis über die Außenbahn) genommen werden, falls irgend ein Grund eins von der Treppe weggebracht hat oder einfach zum Ausgleich für Sehnen und Muskeln auf Langstrecken rückwärts gegangen werden will (was ja nur in den Außenkurven erlaubt ist). Die hill ramps sind für die Organisation von Langstreckenveranstaltungen sehr praktisch, weil ja auf der Tribünenseite und auf der Gegenseite sogar mit kleinen LKWs durch die Bahn gefahren werden kann, ohne daß ein Spiel gestört werden müßte. Straßenwalking oder Cross Walking kann gleichzeitig ablaufen und alle Betreuer oder die Rettung können ungestört und ohne zu stören in den Innenraum der Bahn gelangen. Bambini können sich über eine Links- und dann eine Rechtsrunde versuchen: der Mini-RS über 800m braucht nur 150sec. Wechselpause, in der alle Teilnehmer ausscheiden, die nicht bis zum Beginn der Runde in Gegenrichtung im Ziel angekommen sind. Der Midilauf kann schon 5min. turn halt gewähren, damit alle mitkommen. Er muß auch mindestens 150sec. haben, selbst wenn nur auf eine Meile (wegen der nicht mitgerechneten Wegverlängerung durch Gefälle werden 1600m als Meile anerkannt) gegangen wird. Der Maxi-RS hat dann schon die Spiellänge von 4km, erreicht die aber in links und rechts geteilt mit 5min. turn halt. Die Games über 10 Runden oder 4km in eine Richtung für alle längeren Wettbewerbe heißen dann Complete Victory (CV). Das geht dann los mit den High 5 Miles (2 CV oder 10 Runden links plus 10 Runden rechts) und den High 10 Miles (4 CV / 20l + 20r) mit 200 bzw. 400 Höhenmetern und 5 bis 8 bzw. 8 bis 15 min. turn halt. So richtig interessant für die vielen Ausdauersportler hier bei den netzathleten wird´s dann mit dem High Marathon: 10 CV mit 40km und 1000 Höhenmetern. Die vielen frustrierten Ultraläufer, wie ich für´s Joggen zu dicken oder die nicht ganz so guten Läufer bei den Triathleten sollten einmal über mein Angebot nachdenken, sie auf den Boden der Tatsachen herunterzuholen, sie mit permanentem Bodenkontakt vielleicht glücklicher zu machen: der "Giant MC" (metric Centurion) mit 25 CV (die ersten 15 linken Runden, dann 15min. Pause, elfmal rechts und elfmal links im Wechsel mit immer 15 min. Pause und zum Abschluß 15 Runden rechts herum). Das Ergebnis sind 2500 Höhenmeter auf 100km. Ähnlich geht´s beim "MR Everest" zu: den most rapid Everest schafft, wer mit 35 CV 3500 Höhenmeter überwindet. Weil ich alle meine Inspiration vom jahrhundertealten englischen Langstreckengehen habe und ganz englisch und schottisch meinen Stil entwickelt habe, ist die Königsdisziplin bei mir der gute alte englische Centurion - aber beachtlich erhöht: 40 CV für meinen neuen "High Centurion" mit 4000 Höhenmetern auf 160km oder gut gerechneten 100 Meilen.

Stichwörter: Behindertensport Behindertensport, Leichtathletik Leichtathletik, Ludwig Ammer Ludwig Ammer, München München, Neugründung Neugründung, Walking Walking



Kommentare
*Name:
Email:
*Kommentar:
Captcha Image
Ich möchte über neue Kommentare per Email informiert werden
Es gibt noch keine Kommentare.
Erwähnte Sportler
Ähnliche News
slow waltz walking - wichtige Regeländerung!
slow waltz walking - wichtige Regeländerung!
Die beiden Stillstandsmomente im Taktschluß sind mir zu katholisch: ich halte das als Erfinder selber nimmer aus, daß da mit den schönen neuen GEL-Cumulus mehr...

Olympiapark demokratisch / In Memoriam Günther Grzimek
Walking: Olympiapark demokratisch / In Memoriam Günther Grzimek
(Walking) Demokratie im Sport beschränkt sich nicht auf die Gestaltung des Olympiaparks in München sondern muß auch heißen, daß wir cerebral-handicapped-Sportler mehr...

Ice Volleyball
Volleyball: Ice Volleyball
(Volleyball) Wir brauchen neue Kleider für den Sport Ice Volleyball und neue Regeln, wenn wir mit dem Fuß dazu spielen. mehr...

Silly Walks
Walking: Silly Walks
(Walking) Mit einem allfälligen Verbot des paramilitärischen Nordic Walking auf öffentlichen Wegen möchte ich gleich auch das Verbot meiner Silly Walks wie z.B. mehr...

Dirt Volley & Patch Walking
Dirt Volley & Patch Walking
Riesenkürbiszucht ist in Nordamerika ein Breitensport, der sich auch mit meiner Erfahrung und meinem Wissen rasant weiterentwickelt. Wollt Ihr nicht hier mehr...
Weitere Topnews
DOSB.Präsident Alfons Hörmann: Ganz Sportdeutschland ist voller Stolz
DOSB.Präsident Alfons Hörmann: Ganz Sportdeutschland ist voller Stolz
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gratuliert der deutschen Fußballnationalmannschaft zum Gewinn der Weltmeisterschaft. Statement des DOSB-Präsidenten mehr...

Olympische Jugendspiele: Yao Ming als Botschafter angekündigt
Olympische Jugendspiele: Yao Ming als Botschafter angekündigt
Das internationale olympische Komitee (IOC) kündigte heute Yao Ming als Botschafter für die diesjährigen olympischen Jugendspiele in Nanjing, China an. mehr...

Nationalelf: Kader für EM-Quali nominiert
Nationalelf: Kader für EM-Quali nominiert
Bundestrainer Joachim Löw hat 20 Spieler für die EM-Qualifikationsspiele am 11. Oktober (ab 20.45 Uhr, live bei RTL) in Warschau gegen Polen und am 14. mehr...

Tischtennis: 16-jähriger gewinnt die ITTF World Tour
Tischtennis: 16-jähriger gewinnt die ITTF World Tour
Der Chinese Yu Ziyang hat den Titel bei der ITTF World Tour geholt. Er ist der jüngste Spieler aller Zeiten, der den Sieg errungen hat: Mit 16 Jahren und mehr...

83 Athleten für Jugendspiele in Nanjing nominiert
83 Athleten für Jugendspiele in Nanjing nominiert
Die Deutsche Jugend-Olympiamannschaft für die 2. Jugendspiele in Nanjing/China (16. bis 28. August) besteht aus 83 Athletinnen und Athleten in 21 Sportarten mehr...