Thema 'Hilfe bei Reizung der Achillessehne'

Betreff:  Hilfe bei Reizung der Achillessehne
Autor: marion .
Datum:21.05.09 22:58

Hallo zusammen.

Hatte vor einem Lauf, leichtes Zwicken in der Achillessehne, aber beim Lauf ging alles ohne Probleme. Als ich dann ein paar Tage später wieder laufen/trainieren wollte, tat sie richtig weh. Gehen geht, da merke ich fast nichts, aber laufen ... ne, das ist Mist. So und nun meine eigentliche Frage:

Hat jemand ein "Haus-Zaubermittel" bei Beschwerden mit der Sehne und wie lange muß ich wohl noch aussetzen mit dem Laufen? Ich werde noch bekloppt, wenn ich nicht laufen kann.

 

 
Betreff:  Aw:Hilfe bei Reizung der Achillessehne
Autor: Thomsen
Datum:25.05.09 14:18

Hi Marion,

zunächst mal solltest du dir darüber im Klaren sein, dass PECH (Pause, Eis, Compression, Hochlegen) bei solchen Verletzungen/Reizungen immer das beste ist. Aber das ist nur kurzfristig. Ich habe derzeit auch leichte Probleme mit den Schienbeinkanten, was mich nicht vom Laufen abhält. Du musst selbst entscheiden, ob du zum Arzt gehst (bitte zu einem als Laufspezialist empfohlenen Facharzt, keinesfalls zum hausarzt oder Wald- und Wiesen-Orthopäden, der sagt dir nur: Voltaren und Pause - fragt im Forum nach einem Arzt in deiner Gegend). Trotzdem kannst du ein paar Dinge tun:

- nach dem Laufen immer aktiv den Heilungsprozess unterstützen: kühlen, vielleicht ein Zinkleimverband, Ibuprofen-Salbe  etc.

- während des Laufens kann ich dir aus eigener Erfahrung Kinesio-Tapes empfehlen. Such dir einen Physiotherapeuten, der das macht, kostet vielleicht 10-20 EUR. Die Tapes können dann dann ein paar Tage draufbleiben und werden deine Achillessehne stabilisieren.

- natürlich bietet sich auch Ursachenbekämpfung an: hast du Einlagen? Sind deine Schuhe optimal? Sind sie vielleicht zu alt? Gibst du deinen Füßen unterschiedliche Reize durch mindestens 2 Paar unterschiedliche Schuhe? Hast du mal eine Laufstilanalyse gemacht?

Viele Grüße und gute Besserung,

Thomas

 

 
Betreff:  Aw:Hilfe bei Reizung der Achillessehne
Autor:
Datum:28.05.09 23:28

Hallo Marion,

eine Reizung der Achillessehne kann verschiedene Ursachen haben.

Wann ist es denn bei dir aufgetreten?

Meist ist es ein Überlastungssyndrom, dann empfehle ich dir eine Pause einzulegen. Doch primär kann man das nicht so genau festlegen. Es kann auch ein muskulär bedingtes Problem sein z.B. dass deine hintere Wadenmuskulatur Dysbalancen (ein Ungleichgewicht) aufzeigt. Falls eine Schwellung da ist, rate ich dir von Eis ab, da dies die Schwellung sekundär nur verstärkt.

Ich würde es von einem Orthopäden anschauen lassen. Vielleicht kann er dich zu einem Physiotherapeuten überweisen. Ultraschall / Schallwellentherapie oder auch Wärmetherapie hilft bei sowas überragend.

Ich würde eine Laufpause machen und die hintere Wadenmuskulatur aktiv etwas in Bewegung bringen d. h. kräftigen. Am besten stellst du dich auf einen Treppenabsatz oder sonstigen Absatz z.B. Gehsteig. Stell dich so darauf, dass deine Fersen frei in der Luft sind und du nur mit dem vorderen Fußballen darauf stehst. Senke dann deine Ferse nach unten ab und drücke dich wieder aktiv nach oben. Mache dies täglich ca. 3 - 4 Serien à 20 mal.

Ich denke in 4-5 Tagen kannst du ein lockeres Lauftraining wieder in Angriff nehmen, vermeide schnelle Tempoläufe jetzt am Anfang um die Achillessehne nicht unnötig zu belasten.

Viele Grüße, auszubildender Physio, Beff

 
Betreff:  Aw:Hilfe bei Reizung der Achillessehne
Autor: marion .
Datum:16.06.09 15:16

Sorry, daß ich mich erst jetzt auf Eure beiden Beiträge melde. Danke jedenfalls für die Antworten.

Mittlerweile war ich beim Sport-Orthopäden. Er meinte, meine äußere Muskulatur (M. gastrognemius) sei gut gedehnt, aber die tiefer (M. Soleus) sei etwas verkürzt und dadurch gäbe es Spannungen im Bereich der Archillessehne, wo beide zusammen laufen. Er zeigte mir, wie ich auch die tiefere Muskulatur besser dehnen kann. Auf meinen Wunsch hin gab er mir eine Spritze (Traumeel u. a.). Habe nun länger Pause gemacht, aber so nach 5 km fängt es immer wieder an zu zwicken.

Mit Einlagen, ja, da trage ich perfekt angepaßte. Nach einem Motorradunfall im August 2007, bei dem ich von hinten über den Haufen gefahren wurde, zog ich mir u. a. einen Fersenbeibruch zu. Der Bruch war beim rechten Fuß und die Probleme habe ich mit dem linken. Ok, rechts ist die Beweglichkeit um 20 % eingeschränkt, aber ob da ein Zusammenhang mit falscher Belastung besteht, kann ich schlecht beurteilen.

Zwei Paar Schuhe habe ich, aber nur für Sommer und Winter. Es ist schwer für mich, vernünftige Schuhe zu bekommen, da ich einen sehr breiten Fuß habe. Vielleicht sollte ich aber noch mal schauen und mir ein weiteres Paar zulegen.

Mit Reizstrom etc. werde ich noch einmal nachfragen. Na, dann werde ich mal weiterhin auf "Sparflamme" laufen und statt dessen öfter mal ein Training mit dem Rennrad vornehmen.

Nochmals Danke für die Tips. Mal sehen, wie es wird.

LG Marion

 
Betreff:  Aw:Hilfe bei Reizung der Achillessehne
Autor: Sven H.
Datum:10.07.09 09:01
marion schrieb:
Er zeigte mir, wie ich auch die tiefere Muskulatur besser dehnen kann.
  Hi Marion, habe offensichtlich das selbe Problem. Kannst du vlt. kurz beschreiben, wie man die tiefere Muskulatur dehnen kann? Danke und Grüße. Sve
 
Betreff:  Aw:Hilfe bei Reizung der Achillessehne
Autor: marion .
Datum:12.07.09 10:11

Sven schrieb:

marion schrieb:
Er zeigte mir, wie ich auch die tiefere Muskulatur besser dehnen kann.
  Hi Marion, habe offensichtlich das selbe Problem. Kannst du vlt. kurz beschreiben, wie man die tiefere Muskulatur dehnen kann? Danke und Grüße. Sve
 Hi Sve,

Bei der äußeren Mukulatur (gastrocgnemius) gehst Du in leichte Schrittstellung und gestrecktem hintern Bein und stützt Du Dich mit den Armen an einer Wand ab. Dabei gehst Du leicht mit dem Becken in Richtung Wand; der ganze Fuß des hinteren Beines bleibt in festem Kontakt mit dem Boden. Du merkst ein Ziehen in der Wade.

Aus dieser Position heraus beugst Du nun das hintere, was auch Dein Standbein ist, als wolltest Du leicht in die Hocke gehen; Dein Becken wird also leicht in Richtung Boden gesenkt. Wichtig: der Fuß bleibt weiter gerade und hat festen Bodenkontakt. Du merkst, wie sich den Dehnspannung auf die Muskulatur weiter nach vorne (Soleus, etc.) verlagert. Die Psoition erinnert ein wenig an "einbeiniges Skifahren".

Habe nun lange mit meinem Hausarzt, der auch einer unser besten Freunde ist, über eine Therapie gesprochen. Ich bekomme nun homöopathische Spritzen und habe "Laufverbot" für die nächsten Wochen. Dann darf ich langsam wieder anfangen. Ist zwar Mist, nicht laufen zu können, aber ok. Muß ich halt durch und mich mit Rennrad und Crosstrainer fit halten. Meine Dehnübungen setzte ich fort; allerdings behutsam. Und, ich nehme Kieselsäure zu mir, die ist wichtig zur Stärkung von Sehnen und Bändern.

Er meinte auch: Wärme würde zwar einerseits evtl. Entzündungsreaktionen leicht verstärken, aber andererseits würde dadurch die Durchblutung und der Gesamtheilungserfolg besser sein. Kälte mildert die Symptome, aber verzögert auch die Heilung. Und Reizstrom würde die tiefere Muskulatur nicht richtig erreichen. Also, egal was ich mache, ich komme um Schonung für eine länger Zeit nicht umhin.

Sollte meine Therapie von langfristigem Erfolg gekrönt sein, werde ich berichten.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen und Du bekommst Deine Problem schnell gelöst. Und laß Dir niemals Cortison da reinspritzen: das schädigt die kollagenen Fasern und macht langfristig die Sehne brüchig. Ist schon blöde, wenn der Geist willig, aber die Sehne schwach ist.